Weitere Informationen

Kontakt

IHK-Bezirke Darmstadt, Offenbach und Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern:

Armin Domesle
Tel: 0 61 96 / 97 02-43
a.domesle(at)rkw-hessen.de


IHK-Bezirke Kassel und Fulda:

Thomas Fabich
Tel: 05 61 / 93 09 99-2
t.fabich(at)rkw-hessen.de


IHK-Bezirke Frankfurt, Wiesbaden, Giessen-Friedberg, Limburg und Lahn-Dill:

Roland Nestler
Tel: 0 61 96 / 97 02-44
r.nestler(at)rkw-hessen.de

 

Gründungsberatung in Hessen:

Kay Uwe Bolduan
Tel: 0 61 96 / 97 02-55
k.bolduan(at)rkw-hessen.de

Sie befinden sich hier: Startseite / Beratungsförderung / Produktionsintegrierter Umweltschutz (Hessen-PIUS ®)

Förderung von Beratungen zum Produktionsintegrierten Umweltschutz

Viele Unternehmen haben unter steigenden Energie- und Materialeinsatzkosten empfindlich zu leiden. Insofern bietet Hessen-PIUS® Möglichkeiten, durch externe Beratung Lösungen zu finden, wie durch Prozess-Optimierung der Stoff- und Energiekreisläufe Ressourcen eingespart werden können. Jede Einsparung von z.B. Energie, Wasser, Luft, Roh- und Hilfsstoffen führt zu sofortiger und nachhaltiger Kosten- und Umweltentlastung, wie auch die Praxisbeispiele eindrucksvoll aufzeigen.

Detaillierte Informationen über Beratungen zum Produktionsintegrierten Umweltschutz erhalten Sie hier.

Antragsberechtigt:

  • Unternehmen mit Sitz in Hessen
  • max. 250 Mitarbeiter
  • Jahresumsatz von max. 50 Mio. € oder Bilanzsumme max. 43 Mio. €
  • max. 25% Beteiligung von oder an anderen Unternehmen

Förderung*:

  • Die maximale Förderung liegt pro Beratungstag bei 400 € (450 € in EFRE-Vorranggebieten) bei höchstens 10 Beratungstagen pro Projekt.
  • Der Eigenanteil des Unternehmens beträgt dabei mindestens 50%.
  • Ihr Unternehmen kann innerhalb von 3 Jahren mehrere Projekte bis zu einer maximalen Fördersumme von 8.000 € (9.000 € in EFRE-Vorranggebieten) in Anspruch nehmen.

* Diese Förderung kann auf Basis einer noch nicht veröffentlichten hessischen Förderrichtlinie beantragt werden. Stand April 2016

Gefördert durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 

Seite drucken